Matthias Deutschmann - Wie sagen wir's dem Volk?

unterhaus - Mainzer Forum-Theater
Münsterstraße 7
55116 Mainz

Tickets ab 23,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Unterhaus Mainz, Münsterstr. 7, 55116 Mainz, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Der Mann mit dem Cello: Opus Dreizehn
Das aktualisierte Kabarett-Solo

"Wie sagen wir’s dem Volk?" – das 13. Programm des Freiburger Kabarettisten Matthias Deutschmann, der 1986, vor 31 Jahren also, mit seinem Solo "Eine Schnauze voll Deutschland" in den Ring stieg.
"Wie sagen wir’s dem Volk?", ein Programm über die öffentliche Meinung und ihre tägliche Herstellung. Ein Abend über Desinformation, Geheimdienste, Staatskabarett, Verschwörungstheorien und eine Kanzlerin, die alles verwaltet und nichts entfaltet.
Bevor Sie sich also wieder gemütlich in die politikfreie Komfortzone der Republik verdrücken, sollten Sie sich "Opus Dreizehn" anhören.
Denn Deutschmann macht auch nach über drei Jahrzehnten ein Edelkabarett, hinter dem nicht nur ein kluger, sondern brillanter Kopf steckt, zeigt bissig-elegant seine "Kraft durch Schadenfreude", schüttelt messerscharf geschliffene Pointen aus dem Ärmel, schlägt in der nächsten Sekunde seine assoziativ-akrobatischen Purzelbäume, zersägt von schräg-dissonanten Cello-Tönen, und fordert mit süffisanter Unschuldsmiene und diabolischem Witz sein Publikum durch seine präzisen "Mit-Denk-Sätze" stets aufs neue heraus.
So geht "alternativlos"! Genau so sagen wir’s dem Volk!!!



Foto: Anja Limbrunner

www.matthiasdeutschmann.de

Ort der Veranstaltung

unterhaus - Mainzer Forum-Theater gGmbH
Münsterstraße 7
55116 Mainz
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Mainzer unterhaus ist einer der bedeutendsten Orte im Bereich der deutschen Kleinkunst. Beim Mainzer Forum Theater geben sich „alte Hasen“ der Kleinkunstszene und Newcomer gleichermaßen die Ehre.

Auf zwei Bühnen wird im unterhaus in Mainz ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm im Bereich Kabarett, Comedy sowie Lied und Chanson angeboten und zieht sein Publikum weit über das Rhein-Main-Gebiet hinaus an. Die eigene Theater-Kneipe „Entrée“ sorgt im unterhaus für das leibliche Wohl der Gäste. Seit der Eröffnung 1966 läutet zu Beginn einer Vorführung die bekannte unterhaus-Glocke. Hanns Dieter Hüsch, einer der ersten Gastspieler des unterhauses, läutete diese 1971 zum ersten Mal vor seiner Vorstellung der gekenterten „arche nova“. Gleichzeitig wurde die Glocke auch ein Symbol für den Deutschen Kleinkunstpreis, der 1972 zum ersten Mal vom Mainzer Forum Theater verliehen wurde und seither als die bedeutendste Auszeichnung im Bereich Kabarett, Chanson/Lied/Musik sowie Kleinkunst gilt. Gründer des unterhauses sind Artur Bergk, Tontechniker und erster hauptamtlicher Mitarbeiter des unterhauses, Renate Fritz-Schillo, Schauspielerin und Regisseurin sowie der ehemalige ZDF Redakteur Carl-Friedrich (Ce-eff) Krüger.

Das Mainzer unterhaus ist ein Urgestein der deutschen Kleinkunst und nicht nur aus diesem Grund einen Besuch wert. Es bietet Kabarett und Theater auf höchstem Niveau in unvergesslicher Atmosphäre.